Die Luft wird dünner für den VfL

vfl-ruedesheim-145041_1VfL Rüdesheim – FC Brücken   1:5 (0:2) 

Ernüchterung nach schwachem Auftritt – Konkurrenz punktet

Das vorletzte Heimspiel gegen Brücken sollte dem VfL dazu dienen, den Klassenerhalt möglichst vorzeitig einzutüten. Nach 90 gespielten Minuten war die Ernüchterung aller VfL-Anhänger und Spieler jedoch sehr groß, zu deutlich war man den Gästen aus dem Kreis Birkenfeld unterlegen.

Was war geschehn ?

Der VfL Rüdesheim war zunächst in den ersten Spielminuten auf dem Weg, dass Spiel unter die eigene Kontrolle zu bringen. In diese Findungsphase hinein konterte der FC Brücken „bilderbuchmäßig“ über drei Stationen und ging in Führung. Stephan Holländer, der auf der rechten Seite mit einem langen Diagonalpass in Szene gesetzt wurde, schloss mit einer sehenswerten Bogenlampe über VfL-Torhüter Michael Gschwindt hinweg zum 0:1 ab (8.).

Es dauerte bis zur 30.Minute bis der VfL zu seiner ersten guten Chance kam. Eine Flanke von der linken Seite konnte Geworg Dadjan aus kurzer Entfernung nicht verwerten. Eine Minute später hatte Nico Thonig den Ausgleich auf dem Fuß. Nach einem Zuspiel von Björn Mikolajewski zieht Nico mit dem linken Fuß von der Strafraumgrenze aus sofort ab. Der Ball wäre im oberen langen Toreck eingeschlagen, doch der Brückener Torhüter Alles konnte hervorragend zur Ecke klären.

Trotz dieser Möglichkeiten kam der VfL in der Rückwärtsbewegung durch konternde Gäste  immer wieder in Verlegenheit. In der 37. Minute konnte Cenk Ceylan eine von der Abwehr unterlaufene Flanke gerade noch vor einem einschussbereiten Brückener Stürmer klären. Eine Minute später klingelte es dann aber doch. Dem Brückener Michael Pilger gelingt es in Tornähe, dem um den Spielaufbau bemühten Andreas Strunk den Ball „wegzugrätschen“. Der Ball holperte danach an dem herauseilenden und überraschten VfL-Keeper Gschwindt vorbei über die Torlinie zum 0:2 (38.).

Mit einem Zwei-Tore-Rückstand ging es in die Halbzeit.

Nach einem Doppelwechsel versuchte der VfL in der zweiten Halbzeit den Rückstand aufzuholen. In der 49. Minute kam Max Emrich nach Zuspiel von Björn Mikolajewski zum Torabschluss, doch der Brückener Torwart konnte den Ball gerade noch am langen Pfosten vorbeilenken.

Die effektiven Gäste von der oberen Nahe schlugen bei einem Konter dann erneut zu. In der 54. Minute konnte Waldemar Hass einen gegnerischen Spieler im Strafraum nur noch mit einem Foul bremsen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Pascal Geibel zum ernüchternden 0:3.

Nach einem Foul an Arthur Gontscharow im Mittelfeld wird der Ball vor das Brückener Tor geschlagen. Geworg Dadjan schaltete am schnellsten und wollte den Ball aus kurzer Distanz versenken, scheiterte jedoch am Torhüter. Den Nachschuss verwandelte VfL-Coach Andi Strunk dann doch zum 1:3 (58.).

In der Folgezeit packte die Rosengartenelf  nun die „Brechstange“ aus um den Gegner unter Druck zu setzen. Aber der VfL blieb zu oft an der gestaffelten Formation des FC Brücken hängen und lief in weitere Konter. VfL-Torhüter Gschwindt konnte dabei zweimal hervorragend klären (62./67.Minute). Ein Mikolajewski-Schuss auf der Gegenseite verfehlte in der 68.Minute nur knapp das Gehäuse der Gäste. Der VfL wurde nun immer offensiver und wurde dann noch zweimal mustergültig ausgekontert. Brücken-Torjäger Michael Dziubany hatte dabei zweimal leichtes Spiel und erzielte das 1:4 (78.) und 1:5 (87.). Dazwischen verpasste Andreas Strunk aus kurzer Entfernung das Ergebnis freundlicher zu gestalten (81.).

Fazit:

Der VfL ließ heute viele gute Ansätze der vorhergehenden Wochen vermissen und bringt sich durch diese Niederlage in akute Abstiegsgefahr, zumal die Konkurrenz aus Idarwald und Roxheim punkten konnte.

Aufstellung:   Gschwindt – Chodkowski, Ceylan, Strunk, Duran – Thonig,   B.Mikolajewski, Knauf, T.Mikolajewski,  Dadjan – Emrich

Ersatz: Gontscharow, Bauer, W. Hass, Müller.

Auswechselung:  46. Bauer für Chodkowski; 46. Hass für Thonig; 57. Gontscharow für Emrich

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Herren, Herren Bezirksliga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.