Spieltagsvorschau – Kreisliga Nahe Ost II

Presseberichte zum 15. Spieltag

AZ Bad Kreuznach
Schneberger legt sich auf TuS Boos fest – Breitenheimer Betreuer rechnet im Spitzenspiel mit Sieg in Schmittweiler

Die SG Breitenheim/Lauschied hat in der Fußball-Kreisliga Nahe-Ost II nach schwachem Start an den vergangenen Spieltagen zu einer guten Form gefunden. „Bei uns hat es zu Saisonbeginn große Umbrüche gegeben. Unser Spielertrainer Simon Schmidt hat den Verein in Richtung Meisenheim verlassen. Dafür ist Ercan Ürün von Roxheim gekommen und hat die Spieler Can Ok und Cengis Güler mitgebracht. Es hat etwas gedauert, bis die Mannschaft zueinandergefunden hat, doch jetzt sind wir mit unseren Leistungen zufrieden“, sagt SG-Betreuer Holger Schneberger.

„Unser Ziel ist ein einstelliger Tabellenplatz, wir wollen nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Wir haben gute Karten, diese Zielsetzung zu erreichen“, ist er überzeugt. Der Kader der SG besteht aus 20 einsatzbereiten Spielern, was auch damit zu tun hat, dass die SG Breitenheim keine zweite Mannschaft hat. Deswegen können die Ausfälle von Simon Hagemann und Patrick Köhler (beide Bänderriss) relativ gut verkraftet werden.

Am Samstag empfängt die SG Breitenheim die SG Hüffelsheim/Niederhausen III. Die gegnerische Mannschaft ist für Schneberger schwer einzuschätzen, weil er nicht weiß, ob sie unterstützt wird von A-Jugendspielern oder Akteuren aus den oberen Mannschaften. Er weiß, dass die Partie mit dem Tabellennachbarn ein schwieriges Spiel wird, „doch mit ein bißchen Glück ist ein knapper Sieg für uns möglich.“

Am Sonntag kommt es zum Spitzenspiel zwischen der SG Schmittweiler-Callbach/Reiffelbach-Roth und dem Tabellenführer des TuS Boos. Dieser ist aus Sicht von Schneberger aufgrund seiner Offensive das stärkste Team der Liga. Sollte nichts Unvorhergesehenes passieren, geht Schneberger davon aus, dass Boos Meister wird. Im Spitzenspiel tippt er auf einen Auswärtssieg des TuS.

Der VfL Rüdesheim II kam zuletzt nicht über ein Unentschieden hinaus, obwohl er zwei Mal führte. Es war ein ärgerlicher Punktverlust, und der VfL muss aufpassen, dass er seine gute tabellarische Positionierung nicht verliert. Das wird nicht einfach, denn am Sonntag empfängt der VfL den TuS Meddersheim, der nach einer Durststrecke wieder in guter Verfassung ist. Schneberger geht aufgrund der spielerischen Stärke der Meddersheimer von einem TuS-Sieg aus.

Sowohl gegen die SG Disibodenberg II als auch gegen den VfL Sponheim II konnte Breitenheim klare Erfolge verbuchen. Trotzdem hält Schneberger die Disibodenberger für einen Tick besser und glaubt, dass sie ihren Heimvorteil zu einem Sieg nutzen werden.

Der VfL Simmertal II ist nach wie vor die Überraschung der Saison und hat bei einem Spiel weniger gute Chancen, dem TuS Boos auf den Fersen zu bleiben. Auch Schneberger schätzt den VfL sehr spielstark ein und tippt auf einen Heimsieg der Simmertaler gegen den SV Medard II, der unter personellen Sorgen leidet.

Die SG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach III spielt eine starke Saison, auch wenn man an den vergangenen Spieltagen etwas nachgelassen hat. Schneberger traut der SG einen Heimsieg gegen den FC Merxheim II zu, wenn der Kader der SG komplett ist.

Die SG Seesbach/Schwarzerden konnte vergangenes Wochenende ein kleines Erfolgserlebnis verbuchen. Schneberger glaubt, dass der Aufwind anhalten und Seesbach auswärts gegen die SG Odenbach/Ginsweiler/Cronenbach dreifach punkten wird.

 

Öffentlicher Anzeiger
Für SG Odenbach hat Klassenverbleib Priorität

Vor der Runde hatte die SG Odenbach/Ginsweiler/Cronenberg einen Platz im oberen Tabellendrittel der Kreisliga Ost 2 als Ziel angepeilt. Nach 13 absolvierten Spielen finden sich die Kombinierten allerdings im Keller wieder. „Wir hatten andere Erwartungen“, gibt SGO-Trainer Sebastian Mangold zu. Gleich zu Beginn verletzten sich einige wichtige Akteure. Beispielsweise zog sich Mangold selbst einen Innenbandriss zu und fällt noch lange aus. Nicht selten fehlte den Odenbachern in engen Spielen auch einfach das Quäntchen Glück. „Wenn man hinten steht, hat man oft etwas mehr Pech als sonst“, meint Mangold, der aber weiterhin an sein Team glaubt: „Das Potenzial ist vorhanden. So schlecht, wie wir gerade stehen, sind wir nicht.“ Vor knapp zwei Wochen gelang beim 4:0 über den SV Medard II immerhin der zweite Saisonsieg. Darauf will Mangold aufbauen und so schnell wie möglich für klare Verhältnisse sorgen: „Der Nichtabstieg hat oberste Priorität.“ Am Sonntag haben es die Odenbacher mit der SG Seesbach/Schwarzerden zu tun.

Dieser Beitrag wurde unter Herren, Herren Kreisliga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.